Das war mein 2020

Da ist es vorbei. 2020 war ein Jahr, aber das wisst Ihr ja alle selbst.

Aber dennoch erzĂ€hle ich gerne mal so ein klein wenig, wie es denn bei mir so war 😉

 

Nun denn. Eigentlich war es gar nicht so spektakulĂ€r oder aufregend. Ok. fĂŒr mich dann doch schon hier und da. Dabei fĂ€llt mir doch eben auf, dass es Klaus Meschenmoser Photography und somit lichtbildakrobat es jetzt dann auch schon ein Jahr gibt. Happy Birthday to me 🙂

So. aber jetzt mal ernsthaft. Nun. Der Plan Anfang 2020 war ja, mich nebenbei selbstĂ€ndig zu machen. Ich fĂŒhlte mich bereit dazu, auch wenn ich hier und da noch zu lernen hatte und immer noch habe. Man lernt ja nie aus. Naja. HĂ€tte ich es gemacht, wenn ich gewusst hĂ€tte was ab MĂ€rz dann auf uns alle zugekommen ist? Ich weiß es nicht so genau. GeschĂ€ftlich war es fĂŒr mich ja nicht wirklich prickelnd dadurch, aber wem ging es denn nicht so? Fotografisch gesehen war es trotzdem eine sehr gute Entscheidung. Habe ich doch viel gelernt, meine Fotografie und mein Workflow verbessert. DarĂŒber hinaus durfte ich klasse Menschen kennen lernen. All das wĂ€re nicht, hĂ€tte ich diesen Schritt nicht gewagt.

Portraits waren fĂŒr mich am Anfang eher noch ein Buch mit sieben Siegel, dass ich ursprĂŒnglich eigentlich nie öffnen wollte. Jetzt bin ich froh, dass ich es gemacht habe. Ja. Portraits fotografiere ich ernsthaft erst seit einem Jahr. Und das macht tierisch spaß. Dadurch hat man die Möglichkeit, verschiedene Charaktere, Typen, Menschen vor die Kamera zu bekommen, die in ihrer art so einzigartig sind. Das ist doch was, oder findet Ihr nicht auch?

Aber nicht nur Portraits, sonder auch die Zusammenarbeit mit Andreas von den barTbaren ist fĂŒr mich eines der Highlights des Jahres, entstand dadurch doch auch ein bisschen mehr. Andreas hat mir durch Tipps und RatschlĂ€ge auch sehr geholfen.

 

Spaß an den Shootings ist auf jeden Fall immer, ob fĂŒr Andreas oder Portraits. Das war und ist mir sehr wichtig. Denn mit Spaß geht doch alles besser und einfacher. 

Leider gingen auf Grund der aktuellen Lage auch einige AuftrĂ€ge flöten. Aber auch das wird wieder anders. Wenn ich daran denke, was ich alles trotzdem in meinem ersten Jahr so alles machen durfte. Da darf man auch mal Stolz auf sich selber sein, waren da unter anderem Bilder fĂŒr Ankerkraut, BeyerÂŽs Oil, Sorry Ladies Beard Care, Beardpride, Seemannstod, Birds Adventure und Monkeys Moustache. 

Ja. Da kann man doch trotz allem sehr zufrieden sein, findet Ihr nicht auch?

Nun. Selbst wÀhrend meiner Reha in Enzensberg konnte ich einige Fotos machen. Auch mal um 5 Uhr morgens zu Sonnenaufgang oder Schloss Neuschwanstein. Ach, war das schön. Aber auch Portrait Shootings mit ein paar tollen Models oder auch ein paar Patienten, denen man dadurch eine Freude machen konnte.

Freude machen konnte ich auch einem Paar das im August geheiratet hat. War meine erste Hochzeit, die ich als Fotograf begleitet habe, aber wird auch eine der wenigen sein. Naja. Man muss als Fotograf ja auch nicht alles mögen 😉

Also wie Ihr sehen könnt, war mein Jahr 2020 doch gar nicht so schlimm. Ja. Man könnte wohl ĂŒber das ein oder andere schreiben, was die Pandemie angeht. HamsterkĂ€ufe, Demos, Verschwörungstheorien. Aber das sollen andere machen. Denn wenn wir mal alle ehrlich sind, geht alles immer schlimmer und uns gehts doch eigentlich gut. Meine Familie ist gesund. Alle sind noch da. Alles andere wird auch wieder. Wie und wann hab ich natĂŒrlich keine Ahnung, aber ich habe Zuversicht. 

Und nur mal so am Rande. Hört doch auf alles und jeden Kreuzigen zu wollen, der nicht eurer Meinung ist. Impfen oder nicht Impfen? Nutellabrot mit oder ohne Butter? Kann doch jeder fĂŒr sich entscheiden 🙂

Wie dem auch sei, 2020 ist vorbei. Abhacken. Abschließen. Archivieren.

Jetzt ist 2021. Es geht weiter. so wie es immer weiter gegangen ist. Apropos weiter gehen. FĂŒr mich stehen auch ein paar Änderungen an. Da ich ja endlich wieder „gesund“ bin und demnĂ€chst wieder meinen eigentlichen Job antreten werde, muss ich ein wenig umplanen. Wie und was genau bin ich noch am tĂŒfteln. Was auf jeden Fall bleibt sind Portraits und die Zusammenarbeit mit Andreas (barTbaren). Ich denke dass ich auch wieder mehr meine grauen Zellen anstrengen werde und mehr Krative Fotos machen werde dieses Jahr. (siehe Art Galerie) Alles andere ist noch in Planung.

 

Nun. Das war es von mir und meinen kleinen RĂŒckblick. Reicht ja auch 😉

 

Bis demnÀchst

 

Klaus

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.